Im April 2019 wurde die einstige "Villa Liebenau", mit 19 Mietwohnungen in Betrieb genommen. Das Konzept des Betreuten Wohnens unterstützt die Selbständigkeit, Unabhängigkeit und Mobilität von älteren Menschen und wird daher als alternative Lebensform im Alter immer beliebter. Ein halbes Jahr später ist das Haus nun ausvermietet, Anlass für eine offizielle Eröffnungsfeier. Am 18.10. wurde das Haus und, bei Wunsch auch einzelne Wohnungen, von Pfarrer Dr. Stefan Ulz gesegnet. Moderiert wurde die Feier von Silver Living Markenbotschafterin Elisabeth Engstler, die eigens aus Wien angereist kam.

Neben den Bewohnern der Betreuten Wohnanlage und deren Familien nahmen auch Fürsprecher der Stadt Graz und des Österreichischen Roten Kreuzes Steiermark teil. So freute sich Herr Mag. Robert Krotzer, Stadtrat für Gesundheit und Pflege der Stadt Graz, Teil der Veranstaltung zu sein und wünschte den Bewohnern für die Zukunft alles Gute. Der Präsident des Roten Kreuzes Steiermark, Herr Mag. Dr. Werner Weinhofer, betonte den Zusammenhalt und das Wohlbefinden der Bewohner, was der guten Seele des Hauses, der Betreuerin Fr. Karin Gspandl zu verdanken sei. Herr Mag. Karl Trummer, Geschäftsführer von Silver Living, rundete die Begrüßung mit Informationen zum Haus ab, das er als "Alte Post" in Erinnerung rief, ein eindrucksvoller, unter Denkmalschutz stehender Bau des Spätbiedermeiers. Auch die anderen steirischen Silver Living Häuser wie z.B. in Bärnbach, Bruck, Köflach und das nächste Woche eröffnete Betreute Wohnen in der Grazer Augasse laufen gut.

Dieses Haus hat ihre gute Seele schon gefunden: Frau Karin Gspandl, die Betreuerin vom Österreichischen Roten Kreuzes Steiermark, ist mit einem außergewöhnlichen Engagement und Herz bei der Sache. Ihr ist wichtig, dass jeder der Bewohner eine eigene Rolle bzw. Aufgabe in der Gemeinschaft hat, nach diesem Verständnis hat man auch gemeinsam tatkräftig die Feier vorbereitet. "Für einander da zu sein ist bei uns keine Floskel, sondern gelebter Alltag", so die Betreuerin in ihrer Dankesrede. Im Anschluß an die Rede von Frau Gspandl griff Pfarrer Dr. Stefan Ulz zur Gitarre und leitete singend die Segnung des Hauses und der Wohnungen ein.