Zum zweiten Mal wurde der "Silver Living JournalistInnen Award: Leben im Alter - Gemeinsamkeit oder Einsamkeit?" im Rahmen eines exklusiven Events am 2. Mai 2018 in Wien verliehen. Der von Silver Living mit insgesamt 3.000 Euro dotierte erste Preis, wurde jeweils in den Kategorien "Print", "TV/Video" und "Hörfunk" vergeben. Aufgrund der zahlreichen Rückmeldungen - mehr als doppelt so viele wie 2017 - gab es eine besondere Überraschung: Die ÖKO-Wohnbau SAW GmbH, exklusiver Vertriebspartner von Silver Living, überreichte allen Zweitplatzierten je 500 Euro.

Gewinnerin in der Kategorie Print ist Franziska Zoidl von "Der Standard" mit dem Artikel "Tausche Einfamilienhaus gegen Wohnung". In der Kategorie TV/Video gewann Rebekka Salzer mit dem ORF Beitrag "Ein Tag im Hospiz" und Daphne Hruby überzeugte mit dem Beitrag im Ö1 Journal Panorama "Vergiss mich nicht! Wenn Angehörige Demenzkranke pflegen" die 7-köpfige Jury bestehend aus Vertretern der Politik, Wirtschaft, Presse und Meinungsforschung.

"Ziel des Silver Living Awards ist, die Meinungsbildner zu einer verstärkten Auseinandersetzung mit dem Leben im Alter anzuregen", erklärt Thomas Morgl, Geschäftsführer Silver Living. "Damit nehmen wir eine wichtige soziale Verantwortung wahr." Fakt ist, dass die Herausforderung Alter auch in der gesamten Europäischen Union schon allein aufgrund der demografischen Entwicklung eine starke Aufmerksamkeit findet.

"Derzeit wird vom Europäischen Normenausschuss CEN/TC 449 des Europäischen Komitees für Normung (CEN) ein neuer Standard für die Pflege älterer Menschen ("Quality of care for older people") erarbeitet. Der Standard soll zu einer Verschiebung führen, wie Gesellschaften organisiert sind, und zu einer Änderung, wie ältere Menschen und Altern im Allgemeinen wahrgenommen werden", erklärt Walter Eichinger, Geschäftsführer Silver Living und österreichischer Repräsentant des Normungskomitees. "Aufbauend auf Konzepten vom aktiven Altern und altersfreundlichen Umgebungen, betont der Standard, dass alles getan werden muss, um älteren Menschen ihren Bedarf nach Pflege und Betreuung zu ermöglichen."